Trägerverein

förderungs- und bildungsgemeinschaft
jugend- und altenarbeit vingst/ostheim e.V.

Im Jahre 1976 wurde das alte Sozialamt in der Vingster Heßhofstraße zum Bürgerzentrum, dessen Trägerschaft der dafür gegründete Verein übernahm.


In den seit über 30 Jahren ihres Bestehens hat die "förderungs- und bildungsgemeinschaft jugend- und altenarbeit vingst/ostheim e.V." ein enges Netz von Beratungs- und Freizeitangeboten geschaffen. Diese nach und nach entstandenen, verschiedenen Einrichtungen, die sich in der Kinder-, Jugend- und Seniorenarbeit, der Beratung und der Stadtteilarbeit engagieren, bilden das Bürgerzentrum Vingst.

Die "förderungs- und bildungsgemeinschaft" versteht sich als basisdemokratisches Modell. Die BesucherInnen können in allen Bereichen die Arbeit des Vereins inhaltlich mitgestalten und Vorschläge einbringen. Entscheidungen trifft das "Interne Gremium".

Der Verein ist gemeinnützig und als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt. Finanziell wird der Verein von der Stadt Köln und zu einem geringen Teil vom Land Nordrhein-Westfalen unterstützt, zehn Prozent seines Etats muß die "förderungs- und bildungsgemeinschaft" selber erwirtschaften.

Mitgliedschaft

Die "förderungs- und bildungsgemeinschaft" ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband und im Verband für sozial-kulturelle Arbeit.

                    

Qualitätsmanagement

Der Träger ist seit 2013 zertifiziert.

Programmierung: tsed